Drucker für das Home-Office oder für Unternehmen

Heutzutage ist das Kaufen von einem neuen Drucker gar kein Problem mehr. An jeder Ecke gibt es einen Drucker, der womöglich gut zu den eigenen Bedürfnissen passen würde. Wer sich allerdings genauer mit dem Thema beschäftigt, der wird feststellen, dass es durchaus Faktoren gibt, um Geld und Zeit zu sparen.

Zuerst sollten die Ansprüche aber klar definiert werden: Wofür benötige ich den Drucker? Welches Druckvolumen kommt am Tag auf? Kann ich den Drucker in mein Netzwerk integrieren? Funktioniert das Drucken über ein Smartphone?

Was ist vor dem Kauf zu beachten?

Jedes Unternehmen hat seine eigenen Ansprüche. Mal reicht ein simpler Drucker, der nichts kann, außer zuverlässig Ihre Verträge auszudrucken. Ich weiß, wovon ich spreche, denn auf meinem Blog behandle ich öfters diese Themen. Zwar gibt es momentan auch den Umschwung auf ein Paperless Office, allerdings ist das im Tagesgeschäft einfach noch nicht so zu managen.

Der Arbeitsplatz ist generell im Wandel. Smartphones und Tablets wurden bereits in vielen Unternehmen zu einem festen Bestandteil. Computer werden nur noch selten eingesetzt. Also sollte bei der Grundausstattung darauf geachtet werden, dass der Drucker auch mobile Endgeräte erlaubt.

Vor dem Kauf sollten Sie sich fragen, wofür der Drucker benötigt wird:

  • Wie viele Nutzer sollen den Drucker bedienen können?
  • Was soll mit dem Drucker getan werden? Nur Kopieren oder auch Scannen?
  • Soll der Drucker über WLAN drucken können?
  • Wie viele Papierfächer werden benötigt?
  • Soll der Drucker auch beidseitig (duplex) drucken können?

Laser- oder Tintenstrahldrucker — Was kommt in Frage?

Drucker gibt es in zwei Hauptkategorien. Zu einem haben wir Laserdrucker und zum anderen Tintenstrahldrucker. Einige Mythen haben sich zu beiden Drucker bereits angesammelt. Mit einem Laserdrucker lassen sich genauso gute Bilder ausdrucken, wie mit einem Tintenstrahldrucker. Auch dass Laserdrucker schneller sind, ist eine überholte These.

Laserdrucker haben den Vorteil, dass sie über einen Toner arbeiten. Das gewährleistet entsprechend längere Standzeiten. Ein Tintenstrahldrucker hat Farbpulver in den Tonerkatuschen und nach einer längeren Zeit, können diese eintrocknen. Ein Laserdrucker verursacht aber Feinstaub, das ist der erheblichste Nachteil.

Welcher Drucker für Unternehmen ist geeignet?

Jeder Hersteller bietet eine Vielzahl an verschiedenen Modelle, damit kann jeder Anspruch für ein passendes Gerät befriedigt werden. Es gibt heutzutage sehr viele Vergleichsseiten, um ein ideales Druckergerät zu finden. Bekannte Marken sind übrigens Ricoh, Xerox, Samsung, Brother, Lexmark, HP, Canon und Epson.

Drucker für kleine Unternehmen und Home-Office

Auf der Suche nach einem guten Drucker für das eigene Büro, wird entsprechend Wert darauf gelegt, dass die Testergebnisse passen. Die praktische Handhabung ist ebenso von Vorteil. Jeder sollte mit dem Aussehen und mit der Funktionsweise des Druckers umgehen können, denn sonst verbringt man letztendlich mehr Zeit mit der Wartung als sich anderen Aufgaben zu widmen.

Kleine Unternehmen und Home-Office sollten sich überlegen, ein Multifunktionsdrucker zu beschaffen, denn bei einem All-in-One-Gerät wird entsprechend Wert auf Platzersparnis und erweiterbare Funktionalität gelegt. Der Drucker ist zugleich auch Scanner und Kopierer, häufig ist sogar Fax inkludiert.

Druck- und Betriebskosten

Mit dem Kauf eines Druckers sind die Investitionen aber noch nicht abgeschlossen. Jeder Drucker hat seine Folgekosten. Ein günstiger Drucker bedeutet nicht, dass Sie Geld gespart haben. Legen Sie Wert darauf, dass er wirtschaftlich arbeitet. Viele Unternehmen und Selbstständige unterschätzen die Faktoren und das verborgene Einsparpotenzial.

Wichtig ist ein Blick auf folgende Faktoren:

  • Service und Wartung
  • Kosten für Tinte oder Toner
  • Anschaffungskosten des Druckers

Einige Marken bieten Ihre Drucker vergleichsweise sehr günstig an, allerdings sind die Toner oder Tinte enorm teuer. Ausweichen auf eine andere Marke für die Patronen ist keine Option, das funktioniert eher Halbgut und teilweise gar nicht.